Sehr geehrte Minister Roger Lewentz und Dr. Konrad Wolf,
liebe Dagmar, Thomas und Begona,
liebe Kolleginnen und Kollegen Abgeordnete und aus der ADD,
sehr geehrte Damen und Herren,

meine Amtseinführung hier in diesem schönen Saal liegt noch kein Jahr zurück. Ich habe das Amt der Vizepräsidentin und Abteilungsleiterin leider nur 8 Monate ausgeübt. Aber es waren die intensivsten 8 Monate meiner Berufstätigkeit – und das ging wahrscheinlich auch vielen von Ihnen so.
Dass ich nach der Landtagswahl möglicherweise Abgeordnete werden würde, war vorher bekannt, aber keineswegs sicher (es hing ja von so vielen Faktoren ab, und politische Karrieren lassen sich nunmal nicht planen), und daher habe ich es während ich hier war komplett verdrängt. Und ich war wahnsinnig gern hier.
Ich möchte meine Redezeit nicht antiproporzional zu meiner Amtszeit nutzen – zumal ich schon zwei sehr nette Verabschiedungen gehabt habe, aber einige Puntke sind mir doch so wichtig, dass ich sie wenigstens in Thesenform hier aussprechen möchte:
1. Danke an die Landesregierung – vor allem an die Ministerpräsidentin und den Innenminister – dafür, dass ich diese Erfahrung machen durfte. Sie wird mein weiteres politisches Handeln prägen.
2. Danke an die Kolleginnen und Kollegen der ADD – für alles. Es war toll mit Euch.
3. Rheinland-Pfalz kann stolz sein auf seine leistungsfähige Verwaltung. Diese Behörde hat gezeigt, dass in der Lage ist, auf extreme Herausforderungen flexibel zu reagieren und sie zu meistern. Die Mitarbeiterinnnen und Mitarbeiter sind motiviert und zeigen einen bewundernswerten Einsatz. Natürlich hat es hier und dort auch gehakt. Aber wir haben es geschafft. Und das macht mich sehr zuversichtlich, dass die Verwaltung auch zukünftige, möglicherweise ganz anders gelagerte Herausforderungen gut bewältigen wird.
4. Weil die KollegInnen engagiert arbeiten, haben sie es auch verdient, dass ihre Arbeit honoriert wird. Dazu gehören Wertschätzung, eine ordentliche Unterbringung (danke für den Kornmarkt 11!) und dass die ADD bei den anstehende Personaleinsparungen nicht überproporzional oder ungerecht behandelt wird. Ich werde als Abgeordnete darauf achten. Und ich bin froh, die ADD von innen kennengelernt zu haben.
Lasst uns in Kontakt bleiben!

Rede zur Verabschiedung aus der ADD am 5.9.2016